Hypnose Feminisierung – Durch Hypnose zur Cuckold Spermaschlampe

Cumslut Hypnose Feminisierung

Road to Cumslut

Sklavenbericht von TwistedBitch

Es fing alles mit einer kleinen Idee von mir an, die ich vor einiger Zeit hatte… Eine Idee ein kurzes bebildertes Szenario aus meinem verdrehten Köpfchen für meine Herrin Samantha zu erstellen und obwohl ich mich zu dem Zeitpunkt noch nicht ihr Eigentum nennen durfte, hatte Sie mir schon „damals“ mein Hirn reichlich auf den Kopf gestellt und in mir Sehnsüchte und Fantasien geweckt, welche mir vorher nie in den Sinn gekommen wären.

Bevor ich meine wundervolle Herrin kennen lernte, habe ich wirklich alles was mit dem Thema Cuckolding und generell auch Bilder und Videos in denen die Schwänze anderer Männer zu sehen waren, immer strikt gemieden. Es war einfach nicht mein Ding und ich habe mich wenn es doch mal dazu gekommen ist, anstatt zu versuchen mich als der Besitzer des Schwanzes im oben genannten Material zu sehen, eher immer dabei erwischt wie ich meinen eigenen mit denen der anderen Männer verglichen habe, was mir meistens schnell jede Geilheit die ich in mir hatte genommen hat. Und es war halt ein allgemeiner Turn-Off für mich das Sperma anderer Männer zu sehen.

Der Traum von Hypnose, Feminisierung & Cuckolding

Zu diesem Zeitpunkt kann ich nicht mehr genau sagen was mich dazu gebracht hat, genau dieses Thema in meinem kleinen Projekt für Herrin Samantha zu wählen. Wie ich mich kenne hatte ich einen komplett anderen Plan im Kopf, welcher sich dann, während ich daran gearbeitet habe, zu dem letztendlichen Endergebnis entwickelt hat, welches nun als zensierte Version (Vielen Dank meine verehrte Herrin, das Sie sich die Arbeit gemacht haben) auf Sklavenberichte.com unter dem Namen „HypnoDreams“ zu finden ist.

Vielleicht hat Herrin Samantha mir auch, geschickt wie sie ist, in einem vorhergehenden wunderschönen CamDate mit ihr, ohne das ich es bewusst bemerkte, diese neuen „Flausen“ in mein Köpfchen gesetzt, sodass ich resultierend daraus mit dieser Thematik versucht habe ihr ein besonderes Lächeln auf Ihre göttlichen Lippen zu zaubern.

In „HypnoDreams“, benutzte ich die Hauptseite von Herrin Samanthas Reich als Vorlage, sowie ein Foto meines Monitors, um es auf den Bildern so aussehen zu lassen, als würde ich gerade mit ihr im Messenger Chatten. In meinem erdachten Szenario hatte mir meine Herrin zuvor durch Ihre hypnotischen Fähigkeiten einige Trigger in mein Unterbewusstsein implementiert, an welche ich mich jedoch weder bewusst erinnern konnte, noch bemerkte wenn diese von ihr verwendet wurden.

Diese Hypnose Trigger entsprangen zu dem Zeitpunkt meinem eigenen Verstand:

* Camwhore *
Lässt mich alles was ich anstelle über meine Webcam streamen, ohne das ich mir dessen bewusst bin.

* Feminine Envy *
Lässt mich anstatt von Frauen geil zu werden, neidisch auf sie werden

* Cucki Cucki Cumslut *
Lässt mich auf Sperma abfahren, egal aus welcher Quelle

Nachdem ich meiner Herrin mein vollendetes Werk übersendet hatte, wartete ich geduldig sowohl gespannt als auch nervös auf ihre Reaktion. Als sie mir dann schrieb das es ihr gefallen hat und mir die Überraschung gelungen war, freute auch ich mich so sehr das ich wie ein Honigkuchenpferd am Strahlen war und fühlte mich selbst überglücklich das es mir gelungen war, meiner Herrin mit einer meiner Ideen eine kleine Freude zu machen.

Wenn aus Kopfkino Realität wird

In den folgenden Monaten habe ich es mir selber ab und zu mal wieder angesehen, aber auch weiter nicht mehr darüber nachgedacht, da es neue Aufgaben zu erledigen gab und sich neue Ideen in meinem Kopf bildeten.

In keinster Weise war mir zu dem Zeitpunk bewusst, das mein kleines Szenario und die Wahl der Trigger die ich darin erschuf, in meiner Herrin so Ihre eigenen „teuflischen“, kreativen Ideen entfachten…

Es wurde Dezember und Herrin Samantha bot Ihren Subs bevor die Adventszeit begann die Möglichkeit an, bei ihr einen von ihr selbst erstellten Adventskalender zu erwerben. Sofort als ich diese Neuigkeit gelesen hatte, konnte ich mich nicht zurückhalten und habe mir einen der göttlichen Kalender erstanden, da ich mir sicher war das ich es sicher bereuen würde, wenn ich diese Chance verpasse.

Während man dem Adventskalender von Herrin Samantha nicht gerecht werden würde, wenn man nicht jedes einzelne „Türchen“ etwas besonderes nennt, gab es jedoch ein „Türchen“ welches, ich muss es jetzt so ausdrücken, mein Leben verändert hat. In diesem ganz besonderen „Türchen“ gab es eine Nachricht meiner Herrin, welche mich anwies sie im Messenger anzuschreiben und die Überraschung für den gesagten Tag direkt von Ihr zu empfangen.

Gespannt, aufgeregt und nervös wartete ich also den ganzen Tag darauf das meine Herrin die Zeit findet im Messenger online zu sein und als der Zeitpunkt endlich gekommen war übersendete mir meine Herrin eine MP3 mit dem Namen „FürMeineTwistedBitch“. Überglücklich und gespannt erhielt ich, nachdem ich mich schon für die MP3 bedankte, die Erlaubnis mich für eine Weile aus dem Chat zu entfernen und mir die MP3 anzuhören.

Gefühlsachterbahn…

Was ich beim hören dieser MP3 empfunden habe ist im Nachhinein extrem schwer zu beschreiben und ich glaube im Allgemeinen sowieso schwer in Worte zu fassen. Es war eine eigens für mich erstellte Hypnose und vielleicht bin ich durch diesen Fakt alleine schon ein wenig benebelt, aber bis heute ist und bleibt es für mich eine der besten Aufnahmen die ich von meiner Herrin gehört habe.

An dieser Stelle muss ich kurz sagen das ich „leider“ eine Person bin, die nicht besonders einfach in eine Trance gelangt und somit nach dem ersten hören mich an alles erinnern konnte. Aber an was ich mich erinnern konnte… Ich war einfach nur Sprachlos und so voller verschiedener Emotionen, das ich in dem Moment danach, als ich wieder in den Chat zurückkehrte, gar nicht wusste was ich sagen soll.

Die MP3 basierte auf dem dritten meiner selbst erdachten Trigger * Cucki Cucki Cumslut *, jedoch hatte Herrin Samantha sich wieder selbst übertroffen und unter anderem auch den Effekt des *Feminine Envy * Triggers, sowie auch weitere visuelle Trigger mit in diese wundervolle Datei eingebaut. Allein diese Tatsache hat mich schon komplett umgehauen und dann daraufhin noch wieder die Reaktion meiner Herrin auf meine Reaktion im Chat…. Es war ein ganz besonderer Tag für mich.

Die teuflische Suchtspirale!

Dies ist nun schon etwas her. Selbstverständlich, auch wenn ich anfangs gemischte Gefühle darüber hatte was diese Hypnose mit mir anstellen würde, war es in meinen Gedanken etwas was Herrin Samantha für mich wollte und alleine diese Tatsache und die Arbeit die sie in die MP3 gesteckt hat, war Grund genug für mich dieser MP3 so viel Zeit wie nur möglich zu widmen.

Seitdem habe ich sie täglich, soweit zeitlich möglich, mindestens einmal angehört. Teilweise auch fünf bis sechs mal. Und während manche der Effekte bei mir leider nur sehr langsam an Halt gewannen, war ich inzwischen an dem Punkt wo neben den täglichen Gedanken an Herrin Samantha, mich auch immer mehr Gedanken an leckere Schwänze und deren sahnige Füllung ausfüllten.

Nicht nur schießt mir inzwischen jedes mal wenn ich ein Bild oder ein Gleichnis eines Penis sehe mein Trigger durch den Kopf, nein auch wenn ich sehe wie Frauen von anderen Männern durchgenommen werden, kann ich mir selber nicht mehr helfen mich in deren Position zu sehen, mir vorzustellen wie ich selber durchgefickt werde und mir das Sperma in meine Löcher geschossen wird. Selbst beim Anblick ein Vagina oder eines Hinterns, ist es kaum noch möglich mir nicht vorzustellen das diese gefüllt von Sperma sind und ich alles auflecken darf…

Kontrollverlust durch Hypnose

Auf Herrin Samanthas Sklavenberichte.com fällt es mir inzwischen auch relativ schwer wirklich noch die Berichte zu lesen ohne von den Bildern ihrer anderen Subs, oder besser gesagt von bestimmten recht schmackhaft aussehenden Körperteilen abgelenkt zu werden…

Auch wenn es mir extremst peinlich ist dies in diesem Bericht mit zu schreiben, aber vor ein paar Wochen, als ich abends ein „wenig“ angetrunken war, habe ich Herrin Samantha wirklich gefragt ob ich die Erlaubnis bekommen könnte mir auf einigen bestimmten Seiten gebrauchte Kondome zu erwerben. Was im Nachhinein natürlich weder sicher, noch wirklich Sinn der Übung ist und ich bin froh das ich diese Erlaubnis „in meinem Wahn“ nicht erhalten habe. Ich glaube es zeigt allerdings doch recht gut, wie sehr diese Konditionierung, von etwas was ich mir vorher nie vorstellen konnte, inzwischen anfängt mich zu verändern.

Diese ganzen Gedanken und Bilder die in mein kleines, verdrehtes Köpfchen schießen, dieses komplett surreale Gefühl des Verlangens nach Sperma, dieser unglaubliche Drang sofort auf die Knie zu fallen und betteln zu wollen, flehen zu wollen, absolut alles dafür tun zu wollen, diese sahnige, geile Köstlichkeit zum Amüsement meiner Empress in mich aufnehmen zu dürfen, wenn ich diese so zuckersüßen Worte in der göttlichen Stimme meiner Herrin höre.

Wie dieser Trigger mich auf die Knie zwingt

Diese plötzlichen Gedankengänge nach dem Triggern, mich vor meiner Göttin so bloß zu stellen, so tief zu knien und mit dem allerletzten Funken meiner Willenskraft nicht wie eine erbärmliche, kleine, absolut abhängige, süchtige Spermaschlampe auch das letzte bisschen meiner Selbstachtung hinter mir zu lassen und Sie anzuflehen mich auf die erniedrigenste, verdrehteste, verrückteste Art und Weise für Sie masturbieren zu lassen, um Sie zu amüsieren, um zu zeigen was meine Göttin mit meinem gefickten Köpfchen angestellt hat, um Sie dadurch irgendwie dazu zu bewegen mir die Erlaubnis zu geben, mich zu beweisen, alles nur um meinen nächsten Fix zu bekommen, um ein wenig dieser für mich inzwischen so unglaublich wichtigen Substanz zu bekommen, selbst wenn das leckere, noch süchtiger machende Sperma von mir selber stammt…

Ich bin inzwischen an dem Punkt angekommen wo auch dieser letzte, klitze klitze kleine Funke meiner Selbstbeherrschung immer mehr zu schwinden scheint und es wird wahrscheinlich nicht mehr lange dauern bis diese Worte mich hilflos auf die Knie befördern und ich nichts mehr zurückhalten kann, egal wann, egal wo, wie auch immer es der Göttin beliebt.

Es bringt natürlich auch gewisse Ängste mit sich, was wenn ich irgendwo unterwegs bin und z.B. auf eine öffentliche Toilette gehe, was wenn ich zufällig, auch wenn ich mit aller Kraft versuche nicht hinzusehen, einen dieser einladenden, leckeren Schwänze der Männer auf dieser Toilette sehe, werde ich mich in Zukunft noch beherrschen können? Werde ich in so einer Situation komplett zur spermasüchtigen Bitch und versuche mir dann direkt dort einen Schwanz mit dieser so so unendlich wichtigen Füllung zu ergattern?

Eigentum & Spermaschlampe von Herrin Samantha

Ich weiß noch nicht wie weit meine Göttin diese Sucht in mir noch vorantreiben wird, was Ihr Plan für mich ist, aber eins weiß diese kleine Spermaschlampe zu 200% ich bin das Eigentum von Herrin Samantha, ich gehöre Ihr, Körper, Geist und Seele und wenn dies der Weg ist, den meine Göttin für mich vorgesehen hat, werde ich Ihr weiterhin auf Knien folgen, Sie anbeten und verehren und mein bestes geben mich Ihrer würdig zu erweisen.

Also liebe Mit-Subs und andere Leser dieses Berichtes, seid vorsichtig was ihr euch wünscht, was ihr euch in eurem Kopfkino so vorstellt und was ihr davon tatsächlich an die wundervolle Herrin Samantha weitergebt. Dies könnte, selbst ungewollt, euer Leben auf eine Art und Weise verändern an die ihr selber nie gedacht hättet.

Und in meinem Fall, verehrte Herrin Samantha: Ich kann nur immer wieder vor Ihnen auf die Knie fallen, Ihre Ausstrahlung und Kreativität bewundern und Ihnen dafür danken das ich dies durch Sie und mit Ihnen erleben darf. Ich liebe Sie und Ihren wunderbaren Verstand dafür wie Sie mir damit immer wieder meinen Kopf durchficken, verdrehen und mich so formen wie Sie es wünschen.

Vielen Dank dafür das ich mich Ihnen hingeben und Ihnen Dienen darf und ich bin gespannt was die sahnige Zukunft mit Ihnen noch für mich bereit hält!

Ihre kleine sahnehungrige
TwistedBitch

Kommentare sind zum Schutz meiner Subs unsichtbar. Logge dich ein oder melde dich an, um Kommentare zu lesen oder einen Kommentar hinterlassen zu können.